Zweierlei Gugelhupf

Ich habe ja bereits von meiner schönen neuen Doppel-Gugelhupf-Backform geschwärmt… Nun habe ich wirklich zwei verschiedene Gugelhupfe (-hüpfe?) aufs Mal gebacken und ins Büro mitgebracht. Der eine wurde gut, der andere HAMMER. Wenn ich das so in meiner bescheidenen und zurückhaltenden Art sagen darf 😉 Scherz beiseite. Ich habe einen Zitronen- und einen Apfel-Gugelhupf gebacken. Hier ist das Rezept für beide…

Zuerst heizt ihr den Ofen aber auf 180° auf. Dann müsst ihr die Formen ausbuttern und bemehlen.

Für den Zitronen-Gugelhupf braucht ihr folgendes:

  • 100g weiche Butter
  • 100g Zucker
  • 2 grosse Eier
  • 50ml Milch
  • 150g Mehl
  • 2 TL Backpulver
  • 1 Zitrone
  • 50g Puderzucker

Zuerst rührt ihr die zimmerwarme Butter schön cremig. Dann gebt ihr den Zucker sowie die Eier dazu und rührt alles, bis die Masse schön hell ist. Anschliessend das Mehl und das Backpulver sieben und abwechselnd mit der Milch zum Teig geben. Alles schön mischen. Anschliessend die ganze Zitronenschale abreiben und mit 4 Esslöffeln Saft dazumischen. Den Rest des Safts mischt ihr mit dem Puderzucker in einem separaten Schüsselchen und stellt ihn beiseite – das ist der Guss für nach dem Backen.

Zitronen-Gugelhupf

Für den Apfelkuchen braucht ihr folgendes:

  • 100g weiche Butter
  • 100g Zucker
  • 2 grosse Eier
  • 50g Naturjoghurt
  • 150g Mehl
  • 2 TL Backpulver
  • 1 grosser saftiger Apfel
  • Zimt und Kardamom
  • 50g Puderzucker
  • etwas laufwarmes Wasser

Das Vorgehen ist hier genau gleich wie beim Zitronenkuchen. Nur dass ihr den Apfel dazu raffeln und einen Teelöffel Zimt hinzugeben müsst.  Auch hier ist der Puderzucker für den Guss nach dem Backen gedacht. Mischt ihn mit etwas laufwarmem Wasser und gebt 2 Teelöffel Zimt und eine Prise Kardamom dazu.

Apfel Gugelhupf

Nun könnt ihr beide Teigs in die vorbereitete Gugelhupf-Form geben und für 35 Minuten backen. Anschliessend ca. 10 Minuten in der Form auskühlen lassen und dann auf ein Gitter stürzen. Solange die Gugelhupfe noch warm sind den Guss darauf verstreichen. Fertig! Welcher nun „hammer“ war, müsst ihr schon selbst herausfinden. Viel Spass beim Nachbacken und en Guete.

Verfasst von

Digital unterwegs, Feministin, Reisefüdli, Food-Bloggerin: knusperknusper.com , Snowboarderin, Taucherin, Musikliebhaberin.

Sag mir deine Meinung

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s